Das Monster.

Dieser Eintrag liegt mir schon lange auf der Zunge oder in den Fingern, aber mir fehlten bisher die passenden Worte. Ich versuches es jetzt mal zu beschreiben.

Es dauerte recht lange, bis der Liebster und ich ein Paar waren. Aber als es dann klar war, wurde es schon nach wenigen Monaten so viel anders als die Beziehungen, die ich zuvor hatte. Er ist der zweite Mann, mit dem ich über ein Jahr zusammen bin. In der Beziehung davor (und auch in denen davor) hatte ich stets die Angst, verlassen zu werden. Bei jeder Kleinigkeit zappelte das Monster in mir. Dieses Monster redete mir ein, dass ich es gar nicht wert bin. Man würde nur mit mir spielen. Bald wäre es vorbei. Jede kurz angebundene Nachricht, jeder Satz mit merkwürdiger Betonung – sofort hatte ich Angst, verlassen zu werden. Mein Exfreund war nicht sehr pünktlich und kam auch gerne mal ohne sich zu melden Stunden später als abgemacht. Außerdem begleitete er mich so gut wie nie zu Freunden, aber das ist eine andere Geschichte. All das gipfelte darin, dass ich immer öfter in Tränen aufgelöst war, weil das Monster mich überredet hatte, ihm zu glauben. Wer sollte mich denn schon lieben wollen?

Dieses Monster – es ist weg. Ab und zu klopft es noch mal zart an die Tür, aber herein kommt es nicht mehr. Woran liegt das? Am Liebsten. Er zeigt mir quasi jede Sekunde, wie wichtig ich ihm bin. Wie kostbar. Wie sehr wir zusammenpassen. Ich habe keine Angst mehr, dass er mich einfach sitzen lässt. Es ist so viel anders. So viel lebenswerter jetzt. Die Welt ist viel bunter, wenn man sich über so etwas einfach keine Gedanken machen muss. Er liebt mich. Ich liebe ihn. So rosarot wird es vermutlich nicht bleiben – allerdings haben wir schon bewiesen, dass wir auch schwere Aufgaben zusammen meistern können. Weil wir es wollen.

Es ist das Glitzern in seinen Augen, wenn er von unserer Zukunft spricht – ich glaube, genau dieses Glitzern hat das Monster vertrieben.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,

3 Kommentare to “Das Monster.”

  1. Das ist Liebe!
    Dieses Glitzern in den Augen ist es, was den Unterschied macht.
    Wunderschön.

  2. Genauso geht es mir mit Mr. Strandfynd auch. Ihr seit nicht alleine mit eurer Geschichte. ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: