Posts tagged ‘gedanken’

Februar 3, 2014

Januar 2014.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ meine Schwester hat ihre Prüfung zur MFA bestanden
+ Essen gegangen mit meinen Eltern
+ Hobbit im Kino
+ Kiel unsicher gemacht
+ spontaner Besuch von Freunden
+ es so oft ins Fitnessstudio geschafft zu haben
+ eine Philips-Box mit iPhone-Dock bei Paypal gewonnen – laute Musik in der Küche, yeah!
+ ein tolles Wochenende bei Freunden
+ bei -13°C an der Elbe spazieren und Fotos machen ❤
+ zwei Freunde haben ihre Prüfungen bestanden
+ Besuch eines Freundes, den ich fast zwei Jahre nicht gesehen habe
+ Mittelalterjahresplanung

Worüber habe ich mich geärgert?
+ Fahrgemeinschaft. (Sammelbegriff. Zu spät los, vergessen, ungeplante Überstunden…)
+ unfassbares Verhalten einer ehemaligen Freundin. Mit mir Dinge unterstellen, die nie so gewesen sind.

Weswegen war ich traurig?
+ mehrere Tage vollkommen grundlos
+ habe das Gefühl, alles geht viel zu schnell…

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ meine Nagellackaufbewahrung hat jetzt einen Holzbügel als Aufhängung
+ zwei Babybodys für Freunde, deren Baby demnächst kommt, bemalt
+ Cheese-Fries – neues Lieblingsessen
+ Gemüse-Quiche nach Frl. Nullpunktzwo – zwar in einer eckigen Form und mit Bohnen und Wurzeln, aber so so so lecker!
+ Russischen Zupfkuchen mit Fledermäusen und Fischen
+ bunte Zitronenmuffins – ich musste schließlich meine neue Lebensmittelfarbe ausprobieren
+ Kartoffelgratin

Schlagwörter: , ,
Januar 30, 2014

Sport?!

Seit Oktober bin ich im Fitnessstudio in der Nachbarstadt angemeldet. Es gab dort ein Angebot, dass man bis Ende des Jahres kostenlos trainieren konnte und somit erst ab 2014 zahlen muss. Eigentlich wollte ich vorallem den Yogalates-Kurs besuchen. Es gibt hier in unserer Stadt auch ein Studio mit einem Yoga-Kurs. Der findet nur leider dann statt, wenn ich noch bei der Arbeit bin. Außerdem war es dort wesentlich teurer. Also habe ich nicht lange gefackelt und einen Vertrag über ein Jahr abgeschlossen. Zwei Jahre wären zwar günstiger gewesen, aber so bin ich immer noch flexibel. Den Vertrag pausieren zu lassen, wenn ich schwanger bin, ist auch kein Problem.

Eigentlich wollte ich ja nur den Kurs. Den einen. Tja, nun gehe ich 2-3x die Woche und tobe mich auch an den Geräten aus. Oder lande im Power Circle – Zirkeltraining an speziellen Geräten. Plus den Yogalates-Kurs. Welcher im Übringen meistens doch mehr Pilates ist. Huch, wie konnte mir das denn passieren? Ich besitze sogar eine Yoga-Matte für Zuhause und wenn ich dann am Wochenende Zeit habe, gehts jetzt eher noch mal für 30 Minuten auf die Matte, als direkt in den Sessel.

An meinem Körper habe ich bisher noch nicht wirklich Veränderungen bemerkt, meine Umgebung sieht das anders. Was ich aber schon merke – ich habe eine ganz andere Körperspannung. Sitze anders, bewege mich anders. Sofern das geht, ein Tag ohne Muskelkater ist inzwischen wirklich selten geworden. Aber es tut so gut! Im Studio selbst sind bis auf zwei Trainer nur Frauen. Es ist nicht sonderlich groß, aber dafür an den meisten Tagen ziemlich voll. (Jahresanfang und so.) Und auch wenn ich noch so einige Kilo zu viel auf den Rippen habe – an manchen Tagen mag ich meine Figur trotzdem sehr. Und alleine dafür hat sich das schon gelohnt, dorthin zu gehen. Ich fange an, mich und meinen Körper Stück für Stück zu akzeptieren und zu mögen. Weil wir das ja schließlich zusammen machen. Und ich merke, wie ich jedes Mal ein bisschen mehr schaffe. Das ist so toll.

Schlagwörter: , ,
Dezember 30, 2013

November & Dezember 2013.

Das ging alles so schnell, ich habe nicht mal realisiert, dass der November vorbei war. Ich bin eigentlich auch noch nicht im Dezember richtig angekommen, da is er schon vorbei.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ beim Bahnfahren Zeit für mich gehabt
+ viele Serienepisoden gesehen
+ über Weihnachten Zeit mit meinem Mann verbracht
+ tolle Geschenke
+ die Reaktionen auf unsere Geschenke
+ Andeutungen der Eltern und Schwiegereltern, dass doch Enkelkinder echt toll wären…
+ eine Wohnung, die für mich jetzt wirklich ein Zuhause ist
+ Kuschelstunden mit unserer Katze

Worüber habe ich mich geärgert?
+ freiwillige Arbeit als selbstverständlich hinzunehmen
+ Kollegen, die ihre eigene freie Zeit über meine freie Zeit stellen
+ über mich selbst, am 23. 12. mal eben kurz was einkaufen zu wollen. Mittags.

Weswegen war ich traurig?
+ die zweite Katze wieder abgeben zu müssen
+ die dritte Woche Schulung nicht antreten zu können
+ bei Freunden krank gewesen zu sein
+ nicht richtig in Weihnachtsstimmung gekommen zu sein
+ weil ich gemerkt habe, wie sehr meine Oma abbaut
+ nur ein Tag frei über Weihnachten

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Adventskalender für meine Eltern
+ eine Mütze für mich
+ Cheese Fries – so lecker
+ Kekse, Ausstechplätzchen und Crinkle Cookies
+ einen Kuchen im Kuchen
+ Baileys Cheesecake
+ Baileys Pralinen
+ Tiramisu & Apfeltraum
+ Cake Pops

Oktober 30, 2013

Schmetterlingseffekt.

Das mit den Berührungen ist so eine Sache. Ich kann das nicht. Oder nicht immer. Muss aber. Und das musste ich lernen.

Als sich mein Freundeskreis außerhalb der Schule aufbaute, war es einfachf so üblich, jeden zur Begrüßung und zur Verabschiedung zu umarmen. Ganz kurz, machmal auch etwas länger – kam ganz drauf an. Das war für mich anfangs sehr schwer. Wenn es gar nicht ging, wussten aber zum Glück alle Bescheid. Ich brauchte nur kurz ein Handzeichen machen und es war auch ohne Umarmung alles gesagt.

Diese Art der Begrüßung mag ich inzwischen sehr. Meine Schwiegereltern machen das auch, wenn wir sie sehen. Es ist einfach viel herzlicher, als alles andere. Ich kannte das einfach nicht. Bei uns in der Familie wird das nicht so gemacht. Maximal die Hand geschüttelt.

Beim Abteilungswechsel Anfang des Jahres änderten sich auch die Rituale. Wurde in der alten Abteilung maximal eine Begrüßung gemurmelt, wird hier das Händeschütteln morgens und nachmittags praktiziert. Generell habe ich da kein Problem mit. Aber am Anfang war für mich wieder eine sehr große Überwindung da.

Ich achte stets und ständig darauf, niemanden zu berühren. Beim Einkaufen in der Schlange, bei der Fahrt im ÖPNV, wenn ich mich hinsetze, wenn ich bezahle, wenn ich irgendwo durchlaufen muss. Manchmal geht es nicht anders. Manchmal wird es schnell zu viel. Wie bei einem Schmetterling, wenn man die Flügel berührt. Ab und zu bin ich Schmetterling. Ab und zu Fledermaus. Dann macht mir das alles nichts aus.

Schlagwörter: , ,
September 4, 2013

August 2013.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ Festival mit den Lieblingsmenschen
+ schöne Abende bei Freunden
+ grillen mit meinen Eltern
+ HH Besuche
+ meine Traumzeugin
+ spontan abends zum Meer gefahren ❤
+ die neue Wohnung!
+ Freunde ❤
+ dass der Umzug so gut geklappt hat
+ die neuen Vermieter
+ die erste Nacht ganz eng mit dem Liebsten und der Katze gekuschelt

Worüber habe ich mich geärgert?
+ iPhone ist kaputt gegangen – trotz Spezialhülle, kann nicht mehr laut stellen
+ Auto kaputt – Scheibe ging nicht mehr hoch, mal eben 212€
+ Bilderrahmen beim Umzug kaputt gegangen – aber passiert halt

Weswegen war ich traurig?
+ wegen absoluter Übermüdung nach dem Festival gar nichts mehr gekonnt
+ einige Absagen für die Hochzeit bekommen
+ das neue Waffeleisen war leider defekt, hat immer den FI ausgelöst

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Kisten packen ist auch basteln, oder?
+ Zuckerstreusel-Ständer aus einer Etagere
+ einen Kuchen ohne Ei

August 2, 2013

Juli 2013.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ Urlaub! Zeit mit dem Liebsten verbracht ❤
+ das Meer.
+ Dänemark
+ am ersten Arbeitstag meinen festen Vertrag zu bekommen
+ Mittelaltermarkt
+ Rückzahlung vom Finanzamt
+ den Mietvertrag
+ Familienfeier – meine 86-Jahre alte Tante noch mal gesehen 🙂
+ Wochenende bei Freunden in der Nähe von HH
+ einfach mal ein Spiel für unsere Mittelaltergruppe kaufen, abholen und gerade noch so ins Auto bekommen
+ Ausflug nach Büsum mit goschen
+ Schwimmbad ❤

Worüber habe ich mich geärgert?
+ den Chef des Liebsten. Er hat unseren Urlaubsstart einfach mal 2 Stunden verzögert. In der Zeit wollten wir zusammen packen, putzen und duschen. Als ich den Liebsten abholen durfte, war ich dafür mit allem fertig. Der bekommt jedenfalls keine Muffins mehr.
+ meine Lohnabrechnung. Wie wenig aus dem Bereitschaftskram netto übrig bleibt.
+ gesperrte Straßen im Land. Grml.
+ die ganzen Wohnungsbesichtigungen bzw ein Vermieter, der erst auf Nachfrage erklärt, einen Nachmieter zu haben
+ Kabel Deutschland und seine Kündigungspolitik

Weswegen war ich traurig?
+ Urlaubsende
+ wieder im muffigen Zuhause zu sein
+ wie wenig man an einem Arbeitstag voneinander hat

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Fledermausschablonen
+ Enchilladas!
+ Pizza
+ einen Maulwurfskuchen – das erste Mal! (Mit laktosefreier Sahne)
+ Papagaienkuchen – wow, so lecker.
+ Schachbretttorte!
+ einen Mittelalterrock, ganz einfach aus vier Bahnen.
+ Fledermäuse, Fledermäuse, Fledermäuse

Schlagwörter: , , ,
Juli 29, 2013

Fernweh vs. Sehnsucht.

Auf der Suche nach dem aktuellen Aufenthaltsort einer Schulkollegin wanderten meine Gedanken mal wieder zum Thema Fernweh umher. Sie ist momentan in Kapstadt. Meine innere Stimme sagte dazu einfach: Oh, wie schön – das ist bestimmt aufregend da. Mehr nicht.

Direkt nach dem Abi habe ich mit meiner Ausbildung angefangen. Bin in meinem Heimatort geblieben und habe kein FSJ, Au Pair oder sonstwas gemacht. Ich wollte immer erst eine Ausbildung machen, bevor ich mir Gedanken um die Welt mache. Nach der verkürzten Ausbildung dann der Ein-Jahres-Vertrag. Und noch einer. Den ich aber nur für ein halbes Jahr brauchte – ab 01.08.13 bin ich offiziell fest angestellt. Beim Bund. Also muss ich mir um meinen Arbeitsplatz einfach keine Gedanken mehr machen.

Jetzt überlegte ich wieder. Was macht eigentlich mein Fernweh? Die Lust, andere Länder zu erkunden? Sie ist da, keine Frage. Ganz klein schlummert sie in mir. Sie hat sich verändert. Ihre Wünsche sind nicht mehr Asien, Amerika, Australien. Eher Holland, Kroatien, Schweden, Norwegen, Spanien. Und auch nicht jetzt sofort. Sondern mit Familie.

Die Sehnsucht hat das Fernweh verändert. Die Sehnsucht nach Familie ist einfach so viel größer. Und seit sie nicht mehr an mir nagt, sondern langsam immer aufgeregter flattert, ist es noch viel schöner geworden. Die Hochzeit ist in greifbarer Nähe. Unsere neue Wohnung auch. Der Vertrag ist unterschrieben.

Bald, ganz bald.

Juli 24, 2013

Das Meer. Mein Meer.

Mein Meer ist die Nordsee. Wir wohnen nicht weit weg und mit Auto sind es gerade mal  zehn Minuten bis zum Deich. Bis zum Wasser, wenn es hier ist. Es gibt keinen schöneren Ort zum Nachdenken, genießen, Zeit verbringen, aber auch zum traurig sein. Das Meer gibt und das Meer nimmt.

Im Urlaub bin ich morgens Brötchen holen gewesen und nahm dafür einen Umweg. Dann konnte ich direkt mit den Füßen im Meer zum Bäcker laufen. Dieser Morgen hat mir sehr viel Kraft gegeben und mich unglaublich glücklich gemacht.

Gestern waren wir in Büsum. Da am Hauptstrand der komplette Deich neu gemacht wird, konnten wir nicht runter bis zum Wasser. Aber das Meer war sowieso nicht da. Nur sehr viel Watt. Trotzdem war es schön. Heiß, aber schön. Im Anschluss waren wir noch Fisch und Eis essen. Ein Abend, der sich noch ein bisschen nach Urlaub anfühlte.

Der Liebste und das Meer ❤

Schlagwörter: , ,
Juni 13, 2013

Umzug #2.

Eigentlich war das nicht als Serie geplant, aber es gehört ja zusammen.

Die ersten Kündigungsbestätigungen sind schon eingetrudelt und die Wohnungsgenossenschaft hat nach viel hin und her einen Termin zur Vorbesichtigung bekommen. Ich bin sehr gespannt, was da so auf uns zukommt. Momentan streiten wir auch ein bisschen über ein Stück Rasen, welches eigentlich nicht zu unserer Wohnung gehört. Dementsprechend mähen wir es nicht. Der andere Mieter aber auch nicht. Nun ja. Halber Meter Gras. Das wird bestimmt noch lustig, wenn der Typ dann bei uns ist.

Dafür habe ich gestern unseren Mietvertrag mit dem neuen Vermieter durchgesprochen und er erzählte dabei noch, dass sie an der Terasse letztes Wochenende Sichtschutzelemente gebaut haben. Wie toll ist das bitte?

Im Kopf richte ich die Wohnung schon ein. (Und bau sie dann wieder um, damit ein Kinderbett Platz hat.) Wir werden dann im Wohnzimmer Platz für einen Sessel haben – da hätte ich dann gerne einen Poäng. Ebay Kleinanzeigen ist schon jetzt mein Freund.

Nach unserem Urlaub werde ich dann auch anfangen, einzupacken. Bisher sind schon ein paar Bücher in eine Kiste gehüpft, die nicht mehr warten konnten. Die Vorfreude ist so groß. Auch wenn das noch ein ganz eigenes Abenteuer wird, alles dorthin zu bringen.

Schlagwörter: , ,
April 8, 2013

Gefrustet.

Ich habe mich heute mal getraut und nach der Entfristung meines Vertrages gefragt. Beauftragt hat mein Chef das schon Anfang des Jahres, aber bisher ist bei mir nichts angekommen. Angeblich hat Kiel zugestimmt und der Kram liegt in Bonn, aber was daran stimmt, weiß ich nicht. Ein andere Kollege fragte dann, bis wann mein aktueller Vertrag ginge. Januar 2014. Er meinte dann, sie hätten ja noch bis Dezember Zeit, bis sie sich beeilen müssten. Hmz. Das wollte ich nicht hören.

Im Grunde hängt da irgendwie sehr viel dran. Ohne den Vertrag geht es halt nicht. Ich mag nicht mehr warten müssen, gerade weil der Rest jetzt passt. Es sind ja noch 4 Monate, in denen viel passieren kann, trotzdem hat mir das ein wenig die Stimmung verhagelt.

Genau wie diese Wohnungsgeschichte. Ich würde gerne mit dem Liebsten über die Farben der  Kinderzimmer diskutieren und nicht mehr überlegen, wie viele Kompromisse okay wären, sollten wir tatsächlich eine Wohnung finden.

Bisschen Genöle muss mal raus. Dafür freue ich mich sehr auf die nächsten Monate und jeden Moment, in dem ich dem Liebsten meine Nase an den Hals drücken kann ❤

 

Schlagwörter: , ,